In der letzten Zeit ist mir öfters die Healthy Box von Foodist in sozialen Netzwerken aufgefallen. Ich wusste zu Beginn gar nicht, was das ist, fand aber, dass sie irgendwie hübsch aussah, und war neugierig, was sich dahinter verbirgt. Als ich herausfand, dass es sich um eine Superfood-Abobox handelt, habe ich die Healthy Box gleich selbst mal getestet!

Am Mittwoch stand also der Paketbote vor meiner Türe und überreichte mir meine allererste Healthy Box. Ich war so neugierig, weil ich ja gar nicht wusste, was mich darin erwartet, denn das Prinzip ist ähnlich wie auch bei den Beauty-Aboboxen: Man bekommt eine Überraschungsbox an Produkten zugestellt, die man dann ausprobieren kann, und weiß dementsprechend vorher gar nicht, was im Paket enthalten ist. So aufregend wie Adventskalendertürchen öffnen quasi 🙂

Das war in meiner Dezember-Box von Foodist enthalten

Meine Erfahrungen mit der Healthy Box • Lisa's Closeup

Das Auspacken war ein einziger Spaß! 😀 Beim Öffnen fand ich zu aller oberst das Healthy-Magazin. Darunter befanden sich verschiedene Fächer in dem Paket, die mit ganz verrücktem Füllmaterial gepolstert waren. Manche Produkte musste man echt gut suchen, wie im Osternest 😀

Meine Erfahrungen mit der Healthy Box • Lisa's Closeup

Als ich alles herausgenommen hatte, stand eine ordentliche Auswahl auf meinem Tisch.

Das war in der Dezember Healthy Box:

  • Kokosmilch mit Chai-Flavour
  • Erbsenmus mit rosa Pfeffer
  • Raw-Pud mit Apfel-Zimt-Geschmack
  • Chiasamen
  • Paleo-Brotbackmischung (Probiergröße)
  • Superfood-Schokolade mit Cocoa Nib Crunch
  • Criollo-Kakao
  • Crunchy Banana Crisps
  • Sea Salt & Cider Vinegar Roasted Fava Beans
  • Healthy-Magazin

Okay, manche Dinge wie Chia-Samen, Kokosmilch oder Bananenchips kannte ich vorher. Aber was ist denn bitte Raw Pud? 😀 Oder Paleo-Brot? Und Fava Beans habe ich gleich mal gegoogelt: Ackerbohnen. Sagt mir selbst auf Deutsch nichts.

Das ist das coole an der Healthy Box: Man bekommt lauter trendige Foodprodukte zugeschickt, die alle bunt und hübsch aussehen und unter denen man immer etwas Neues entdeckt, das man noch nicht kennt und ausprobieren kann, ohne es gleich kaufen zu müssen. Das ist vor allem für so Leute wie mich geeignet, die gerne immer mal wieder ein paar Superfoods testen möchten, aber nicht gleich ihre komplette Küche umstellen wollen. Beziehungsweise: Ich mag exotische Superfoods, bin aber der Meinung, dass es sehr viel gesundes Obst und Gemüse aus Deutschland gibt, das viel wichtiger für eine gesunde Ernährung ist. Superfoods sind für mich also eine Ergänzung zu meiner normalen Ernährung, sodass es sich für mich nicht lohnen würde, große Mengen davon zu kaufen. Da ist die Healthy Box also eine gute Alternative.

Die einzelnen Produkte – Was stelle ich damit an?

Zurück zum Raw Pud – du fragst dich sicher genauso wie ich, was das ist. Hatte ich vorher auch noch niiieee gehört, ist wohl irgendwie an mir vorbeigegangen. Raw Pud könnte man übersetzen mit Rohkostpudding. In meinem Fall enthielt es Apfelpulver, Mehl von gekeimtem Amarant, Flohsamenschalen, Kokosblütenzucker und Zimt.

Auf der Rückseite der Verpackung stand, dass man es mit Chiasamen und Pflanzenmilch oder Saft mischt. Hab ich also gleich mal gemacht. Die Kokos-Chai-Milch zusammengeschüttet mit Raw Pud und Chiasamen. 5 Minuten gewartet und gegessen.

Meine Erfahrungen mit der Healthy Box • Lisa's Closeup

Zugegebenermaßen ein wenig gewöhnungsbedürftig. War ein kleiner Gewürz-Overkill, ich glaube die Chai-Kokosmilch reinzuschütten war ein wenig übertrieben von mir 😀 Die Raw-Pud-Chiasamen-Mischung schmeckt an sich lecker. Würde ich also grundsätzlich noch mal machen, aber eher mit normaler Kokosmilch oder Mandelmilch und keine Chaimilch mehr reinschütten.

Die Konsistenz ist eine Mischung aus Mus und Brei. Auf den ersten Blick sieht es recht wenig aus, aber der Schein trügt! Die kleine Portion hat mich echt lange satt gemacht. Raw Pud ist also eine gute Frühstücksalternative oder auch als Snack für die Uni oder das Büro super gut geeignet!

Ansonsten habe ich noch die Roasted Fava Beans, die Superfood Schokolade und die Banana Crisps probiert.

Die Roasted Fava Beans sind quasi getrocknete Bohnen, die ein bisschen wie Salt & Vinegar-Chips schmecken, nur eben neutraler als Kartoffeln, weil die Bohnen nicht so einen starken Eigengeschmack haben.

Die Superfood Schokolade sieht auf den ersten Blick winzig aus, macht aber meeega satt. Man isst ein Stück und hat danach schon genug! Das ist mal wirklich eine gesunde Schokolade 😀 Sie schmeckt sehr intensiv und wer sowieso schon auf dunkle Schokolade steht, der wird sie liiieeeben.

Mein bisheriges Lieblingsprodukt aus der Healthy Box sind die Bananenchips von Emily’s Fruit Crisps. Normalerweise sind Bananenchips immer steinhart, wenn ich sie kaufe. Diese hier waren aber soooo lecker, süß und leicht knusprig statt steinhart, sodass sie dementsprechend ganz schnell aufgegessen waren!

Die restlichen Produkte habe ich bisher noch nicht getestet, sie sahen aber auf jeden Fall schon mal ansprechend aus.

Was ist die Foodist Healthy Box und wie funktioniert sie?

Das bekommt man

Bei der Foodist Healthy Box bekommt man jeden Monat gesundheitsfördernde Lebensmittel und neue Food Trend Produkte zugestellt. Alle Produkte sind vegetarisch, manche sogar vegan und in BIO-Qualität. Bei Produkten aus fernen Ländern wird auf Fairtade geachtet.

Die Produkte in der Healthy Box erfüllen laut Foodist immer mind. 3 der folgenden Kriterien:

  • Glutenfrei
  • Raw
  • Vegan
  • Frei von raffiniertem Zucker
  • Superfood
  • Laktosefrei
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Ohne Zusatzstoffe
  • Bio
  • Ohne Gentechnik

Dazu gibt es das „Healthy“-Magazin, das ganz viele Hintergrundinformationen mit schönen Bildern zu den Lebensmitteln enthält und darüber informiert, wie man die Produkte verwenden kann. Das finde ich ganz gut, denn so manche Dinge aus der Box kannte ich wie gesagt noch nicht und hatte dementsprechend keinen Plan, was man damit anstellt 😀

Abo, Kosten und Lieferung

Man kann sich aussuchen, ob man die Box lieber für eine bestimmte Laufzeit (frei wählbar) erhalten oder auf unbestimmte Zeit abonnieren möchte.

Wählt man eine bestimmte Laufzeit, liegen die Preise zwischen 25,90 und 29,90 Euro, je nach Länge der Laufzeit. Ganz cool: Bestellt man die Healthy Box für 12 Monate, gibt’s eine Zeitschriftenprämie dazu. Hat man eine bestimmte Laufzeit gewählt, endet das Abo danach auch automatisch. Man muss sich also um nichts mehr kümmern.

Bei unbestimmter Laufzeit ist das Abo monatlich kündbar. Eine Box kostet dann nur 26,90 Euro.

Die Lieferung der Healthy Box ist grundsätzlich kostenfrei. Foodist sorgt dafür, dass das Paket möglichst pünktlich zum 1. des Monats da ist. Ich selbst war an dem Tag nicht da. Der Paketbote hat in diesem Fall aber nicht einfach das Paket irgendwo abgegeben, sondern ist am nächsten Tag noch einmal vorbeigekommen. Das finde ich gut, weil man Lebensmittel irgendwie doch ungern einfach irgendwo abgeben lässt.

Exklusiver Gutscheincode

Zurzeit erhältst du mit dem Gutscheincode LISASCLOSEUP sogar 20% Rabatt auf die erste Healthy Box im Abo 🙂

Mein Fazit zur Healthy Box

Ich bin alles in allem begeistert von der Healthy Box. Das Konzept ist einfach und man kann im Abo ganz leicht die Box abbestellen, wenn man keine Lust mehr hat. Das finde ich gut, weil ich selbst es nicht mag, mich an Laufzeiten zu binden. Die Lieferung ist pünktlich und transparent, man erhält eine Nachricht, wann das Paket eintreffen wird.

Die Preise finde ich in Ordnung, wenn man bedenkt, dass die Box hochwertige Lebensmittel mit teilweise BIO- und Fairtrade-Qualität enthält. Die Box führt einen sehr leicht an das Thema Superfoods heran und man wird offen, Neues auszuprobieren. Das Magazin bietet eine gute Hilfestellung, die gelieferten Produkte und ihre Verwendung kennenzulernen und zu verstehen.

Man weiß nie, was vorher drin enthalten ist, so dass es noch viel mehr Spaß macht, die Box auszupacken. Natürlich sind hin und wieder auch mal Produkte dabei, die man nicht so mag. Bei mir waren das in der Dezember-Box die Flava Beans. Aber das ist eben der Überraschungsfaktor 😉 Zur Not verschenkt man das Produkt weiter an jemanden, der es gerne mag oder auch mal ausprobieren möchte 🙂

Apropos schenken: Die Healthy Box ist meiner Meinung nach eine schöne Geschenkidee! Das ist mal etwas Neues, was man sonst nicht so schenkt 🙂 Sie eignet sich gut für FreundInnen, Verwandte oder Bekannte, die sich gerne mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen und ebenso neugierig sind.

Ich würde die Healthy Box wieder bestellen. Nicht jetzt sofort, da ich ab Januar im Auslandssemester bin, aber wenn ich wieder zurück in Deutschland bin 🙂 Wie sieht’s bei dir aus? Kennst du schon die Healthy Box? Wenn ja, welche Erfahrungen hast du gemacht?

Die Healthy Box wurde gesponsert von Foodist.